Wanken und Hüpfen beim Sprinter vorbei

Werbung/Anzeige

Die Schaukelei und das Wanken des Sprinters wird ja in vielen Foren diskutiert und wie man Abhilfe schaffen kann. Wenn man sich das Fahrwerk von unten betrachtet, erkennt man, warum der Sprinter so wankt und schaukelt und dass es recht schwierig ist, es ihm abzugewöhnen.

Fahrwerk

Fahrwerk

Die Ursache liegt an den viel zu engen Aufnahmepunkten der Federn und der Stoßdämpfer. Wenn dann das breite Wohnmobil mit 5 Tonnen beladen ist, kommt das Fahrwerk an seine Grenzen, dazu kommt der hohe und schwere Aufbau (3,44m) dessen Hebelkräfte das schwächliche Fahrwerk nichts entgegensetzen kann.

Egal, an das Wanken des Sprinters hatte ich mich mittlerweile gewöhnt. Was mir wirklich unsäglich auf den Nerv gegangen ist, das ist die Hüpferei des Hecks bei Bodenwellen oder wenn ich mal nur einen Bordstein herunter fuhr. Dauernd sprangen die Kleiderbügel von der Stange oder im Bad flog die Klobürste aus der Halterung. Einige Pisten oder die Straßen in Kanada und Alaska auf den Permafrost Böden hatten mich fast in den Wahnsinn getrieben.

Ursache ist eine kaum vorhandene Zugstufe der Serien-Stoßdämpfer. Ich empfinde es als Unverschämtheit seitens Mercedes, solch für mich untaugliche Teile bei einem so hochpreisigen Fahrzeug zu verbauen, dass zumal der Sprinter auch für die Piste ausgelegt sein soll und es sich hier um ein 5 Tonnen Fahrzeug handelt.

Marquart Werkstatt

Marquart Werkstatt

Bei Recherchen tauchte im Netz mit den positivsten Erfahrungen immer wieder die Firma Marquart in Löningen auf. Marquart ist ein Spezialist für LKW-Fahrwerke. Der erste Kontakt verlief ungemein freundlich und ich hatte gleich das Gefühl, einen kompetenten Partner gefunden zu haben. Wer die Stoßdämpfer bei Marquart montieren lassen möchte, sollte sich nach der Adresse der Werkstatt erkundigen, geht im Vorgespräch leicht unter. Die Montage selbst wird durch eine Partner LKW-Werkstatt durchgeführt, ebenso ein nettes Service orientiertes Unternehmen. Die netten Herren hatten mir einfach so als Service mein Bimobil von all dem festgebackenen Salzschmodder von Alaska und Kanada am Unterboden befreit!

Nach Durchgabe der Kenndaten wie Motorradbühne, Lage der Tanks, Überhang und die fahrbereite Achslast wurde an Stelle der unwirksamen 5cm Stoßdämpfer ein 7cm Stoßdämpfer mit ordentlicher Zugstufe verbaut. Zur Wahl stand ein weicherer und ein sportlicherer Stoßdämpfer. Auf Grund dessen, dass wir meist mit knapp 3,5 Tonnen auf der Hinterachse unterwegs sind, entschied ich mich für die straffere Version, die nach dem ersten Fahrversuch auch so verbaut blieb.

Marquart Stossdämpfer

Marquart Stossdämpfer

Unterschied

Unterschied (Originale hier voll ausgezogen)

Unterschied der Dicke

Unterschied der Dicke

Erster Fahreindruck

Erst mal betrat ich den Aufbau, kein Schaukeln wie bisher, auch als ich mich innen bewegte, kein Schiff mehr. Zunächst ging es dann zusammen mit Herrn Marquart auf einen asphaltierten Feldweg mit vielen Dellen und Löchern. Ich beschleunigte auf ca. 80 km/h, der Feldweg wurde einfach glatt gebügelt. Ich wurde übermütig, ich fuhr mit gleicher Geschwindigkeit mit den rechten Rädern die Kante von dem Asphalt runter auf das Gras mit Löchern und Hubbeln. Und? Nix! Als wenn ich einfach auf Asphalt weiter gefahren wäre.

Da, da, da kommt eine rechtwinklige enge Kurve…” meinte nervös Herr Marquart. Und? Ich in die Eisen, 2. Gang rein und mit Schmackes sowie Tritt aufs Gaspedal mit gut 40 km/h einen Haken geschlagen. Das hatte ich noch nie geschafft, mit durchdrehenden Rädern auf trockenem Asphalt quietschend um die Kurve. Aber das Bimobil lag wie ein Brett, neigte sich nur wenig und schaukelte nicht nach. “Boah…” hörte ich vom Beifahrersitz.

Danach folgte eine breite Landstraße, Beschleunigung auf 90 und nun war Slalom angesagt. Wie an der Schnur gezogen, zog das schwere Wohnmobil seine Sinuskurven. Sicherlich spürte man die Lastwechselreaktionen, aber es es kam nie ein Gefühl der Unsicherheit auf. Das wäre mit den originalen Stoßdämpfern nicht möglich gewesen.

Nun ging es zurück auf dem Feldweg wieder über Hubbel und Löcher, wovon ich aber nichts merkte. Dann noch eine Herausforderung, einen höher gelegten Bahnübergang, eine kleine Sprungschanze. Den hätte ich vorher mit um 15 km/h gequert, jetzt beschleunigte ich auf 60. Das Bimo hob förmlich ab, wie sich später herausstellte, hatten sich etliche Klamotten selbständig gemacht. Alles was nicht fest war ist durch die Gegend geflogen. Egal, das Bimo setzte zur Landung an, tauchte kurz ein und das Austauchen war nur eine Bewegung. Kein mehrmaliges Eintauchen und Hüpfen mehr.

Am heutigen Tag war es sehr windig, ne gute Brise kam von der Seite. Sicherlich spürte ich den Wind, aber ich musste nicht mehr am Lenkrad rudern wie vorher und das Wohnmobil hielt seine Spur. Das Kippen des Aufbaus war auch nicht mehr da.

Später testete ich noch Senken im schrägen Winkel, kein mehrmaliges Aufschaukeln mehr wo sich vorher im Bimo alles selbständig gemacht hatte. Das Schaukeln befand sich in einem zu erwartenden Bereich.

Test mit Bravour bestanden!

Fazit

Die Stoßdämpfer sprechen sehr schnell an, so dass man kleinere Dellen, Löcher und Unebenheiten nicht mehr spürt. Wo früher das Seil für die Handbremse dauernd gerasselt hatte, jetzt ist weitgehends Ruhe.

Andererseits ist die Dämpfung sehr stark, ein starkes Eintauchen des Hecks wird sehr gut aufgefangen und gedämpft. Kein mehrmaliges Hüpfen und übergroßes Austauchen mehr, dass alle Klamotten durch die Gegend gewirbelt hatte.

Das Schwanken und Wanken des Sprinters ist, wie ich schon mehrmals schrieb, nicht gänzlich zu unterbinden. Allerdings ist das Wanken um geschätzt 70 – 80% vermindert, einem Bereich, was bei einem Fahrzeug dieser Art zu erwarten ist. Man kann sich nun innen bewegen, ohne das Gefühl zu haben, sich auf einem Schiff zu befinden.

Die Stoßdämpfer sind mit 7cm, sprich 2cm mehr als die Originalen recht robust und finden in (klein-) LKW ihren Einsatz. Ansonsten hätte ich den Sprung über die Bahngleise mit 5 Tonnen Lebendgewicht kaum gewagt.

Man muss testen, das bietet Marquart ja auch ohne Mehrkosten mit unterschiedlichen Dämpfern an. In Zusammenspiel mit meiner Zusatzluftfederung, wo ich den Druck von 4,5 auf 3 bar verringert hatte war das Ergebnis mit Diesen optimal. Überhaupt sollte man dem schwächlichen Fahrwerk, zumindest bei den 5 Tonnern wo man das Gewicht auch ausnutzt, entweder eine Zusatzluftfederung oder eine zusätzliche Feder gönnen. Ich denke, nur dann erzielt man ein optimales Ergebnis. Das sollte man dann auch vorher machen, da bei einem späteren Einbau u.U. von Feder/Zusatzluftfederung die Abstimmung nicht mehr passt.

Das Fahren fühlt sich nun in jeder Situation viel sicherer an. Ich muss echt aufpassen, dass ich nicht zu übermütig werde 🙂

Ein Ärgernis gibt es trotzdem…

Warum habe ich die Stoßdämpfer nicht von Anfang an verbaut, viel Flucherei wäre mir erspart geblieben!

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

10 Kommentare

  1. Klaus Dreesen

    Guten Morgen,
    Ich kenne das Thema seit ca 2 Jahren.
    Beim Vorgänger, einem LB 365 auf Peugeot 3,5 to (immer ausgelastet), erzielte ich einen vergleichbaren Erfolg mit dem Einbau von Zusatzluftfedern.
    Beim LBX auf Sprinter 5 to (95 % ausgelastet) brachte der Einbau von Luftfedern nicht den gleichen Effekt. Im Stand habe ich hydraulische Stützen und das ist ok. Beim Fahren machen Seitenwind und Unebenheiten der Straße immer noch Probleme.
    Euer Bericht hört sich richtig gut an. Wie groß ist dr finanzille Einsatz?
    Viele Grüße
    Klaus

    • Moin Klaus,

      die Weichen kosten um 170, die von mir Verbauten 200,- Euro, dazu kommt der Einbau, der auf Grund des geringen Aufwandes nicht so hoch sein kann. Mit Rechnung schreiben scheint es Marquart nicht so zu haben, ich warte noch auf die Rechnung 😉
      Ich gebe den exakten Betrag die Tage durch.

      Viele Grüße,
      Michael

  2. Sodele,

    Rechnung ist angekommen, da war ein Vertipper in der Mailadresse und sie ist irrgelaufen 😉
    Stand Mai 2018, der Preis gilt für meine: 186,75/Stck. + Einbau 65,- + USt. Zusammen um 500,-.
    Der Einbau kann evtl. je nach Aufwand variieren, vermute ich mal.

  3. 186,75 ist ein fairer Preis, die zahlst du auch wir einen deutlich schwächeren Koni. 👍

  4. Hallo Michael,

    habe den Bericht mit großem Interesse gelesen. Haben unseren LBX365 seit einem guten Jahr und auch bereits eine Zusatzluftfederung hinten von GS eingebaut. Ich bin allerdings immer noch der Meinung, dass das Mobil doch noch sehr schwankt und auch bei Bodenwellen und Unebenheiten auch auf der Autobahn ordentliche Schläge verteilt. Hast du den von dir beschriebenen Effekt nur durch den Einbau von neuen Federbeinen vorne erzielt, da ja an der Hinterachse Blattfedern sowie die Zusatzluftfederung verbaut ist.
    Gruß
    Jörg

    • Moin Jörg,
      die Zusatz-LuFe dient alleine der Entlastung des überlasteten Fahrwerks und um das wieder in die Waage zu bekommen. Auf das Wanken hat sie keinen Einfluss.
      Gegen das Wanken und Hüpfen helfen nur vernünftige Stoßdämpfer und zwar hinten!
      LG Michael

  5. Danke für die rasche Antwort. Auch auf die Gefahr hin mich zu blamieren – meines Wissens und wenn mich meine Sicht zu der Hinterachse nicht trübt habe ich dort doch nur eine Blattfederung. Hast du diese ausgetauscht oder die die Federbeine in der Abbildung deines Berichts zusätzlich montieren lassen. Hast du in dem Zuge auch die Federbeine der Vorderachse getauscht oder hier noch die Serienvariante. Danke Jörg

    • Eigentlich steht es doch im Bericht und ist auf dem Bild zu sehen… 😉
      Die originalen Blattfedern blieben erhalten, was Du so dick siehst ist die Zusatz-Luftfederung, keine Federbeine.
      Vorne werden morgen die Stoßdämpfer getauscht weil die Originalen kaputt sind. Die Federbeine bleiben original drin.
      LG Mikesch

  6. Hallo Michael,
    wir haben auch die straffen Dämpfer eingebaut. Nie mehr ohne. Ich warte schon auf deine Erfahrungen mit den vorderen Dämpfern. Vielleicht werde ich diese auch noch nachrüsten.
    Die Firma Marquart verschickt diese relativ schnell und gibt einem genug Zeit zum Testen.
    Grüße
    Sascha

    • Moin Sascha,

      bei meinem 2015er 5T 4×4 passen die nicht. Die untere Aufnahme (Zwischenraum) ist in der Regel 4cm breit, bei sind es aber 5cm. Es scheint Unterschiede zu geben.
      Ich empfehle, sich vorher mal drunter zu legen und nachzumessen um unnötige Bastelei zu vermeiden.

      Mein Fahrzeug war das Erste, was ihm unter gekommen ist. Da das eine Spezialanfertigung wäre, wird er die auch nicht anbieten, ist zu teuer bei den paar Fahrzeugen.

      LG aus Löningen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.