Langsam wird es aufregend

Wir planen ja eigentlich schon seit einem Jahr herum. All die Dinge, wie unter Vorbereitung nachzulesen sind. Jetzt wird es aber langsam ernst und die Aufregung steigt 🙂
Mein persönliches Reisebüro, also meine  liebe U. ist bei der Stellplatzsuche immerhin schon bis Kanada gekommen 🙂

Aber langsam heißt es Butter bei die Fische. Letzte Gedanken, was wir alles mitnehmen wollen, U. hat noch ein Tarp gebastelt, da wir keine Markise haben. Was wollen wir wie wo verpacken und überhaupt mitnehmen…
Der Termin für die Verschiffung steht, die nächsten Tage wird die Haftpflicht für das Bimo abgeschlossen, die Krankenkasse modifiziert, bin dann eh nur noch zahlendes Mitglied.
Telefon und Handyvertrag gekündigt, so langsam wird der Auto-Verkauf angeleiert, wer bekommt welche Blumen und und und…

ScheineLetzte Woche den internationalen Führerschein und die internationale Zulassung besorgt, Drohne registrieren lassen, Mietwagen und Hotel in Halifax sowie die Bahnfahrt von Hamburg nach Hause gebucht. Das war dann der Moment, wo es mich gepackt hat, es wird ernst!

Ist jetzt nur noch etwas über einen Monat hin, dann hat mein Arbeitsleben endlich ein Ende und es geht los. Jetzt packt es mich langsam, meine Nächte werden noch schlafloser als vorher schon 😉
Werde langsam richtig aufgeregt, wie damals mit 15 vor dem ersten USA-Urlaub, dieses Gefühl hatte ich schon lange nicht mehr 🙂
Und der Gedanke, unser Bimo für Wochen auf einem schaukelnden Schiff in Fremde Hände zu geben, trägt auch nicht gerade zur Beruhigung bei…

TestamentHeute kam dann noch etwas dazu…
Ok, ein Testament hatten wir ja immer schon, aber die Art der Bestattung sollte auch bestimmt werden. Kenne ich von meinen Eltern, die wollten ohne Bahei anonym beerdigt werden. Der Bestatter und die Stadt hatten schon komisch geguckt und wollten herumzicken. Da meine Eltern das festgelegt hatten, war das dann problemlos.

Für mich ist das ebenso wichtig, ich will nicht, dass sich meine U.  mit meinem Kadaver herum plagen soll. Insbesondere dann nicht, wenn wir auf Reisen sind.
Am Liebsten wäre mir, wenn man aus mir ein Streumittel, Hundefutter oder Seife machen würde, dann wäre ich zumindest noch zu etwas nutze. Ok, geht nicht…
Klar mag ich nicht ins Gras beißen, aber in unserem Alter geht das so schnell und ich möchte auch die unabänderlichen Dinge geregelt wissen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen