Cheval Debon Alu Cargo Kofferanhänger

Gut ein Jahr war ich auf der Suche nach einem Motorradanhänger, oder überhaupt eine Möglichkeit, unsere zwei Motorräder (Ducatis) zu tranportieren.
Eigentlich wollten wir ja nicht so viel Geld ausgeben und schauten uns auf dem Gebrauchtmarkt um. Der Gebrauchtmarkt ist einfach irre zu nennen, entweder waren die Anhänger Schrott oder völlig überteuert. Die wollten teils den halben Preis für 30 oder 40 Jahre alte Kisten haben! Also mehr, als sie selber mal gezahlt hatten. Neuere waren kaum billiger, als ganz Neue. Also keine Frage, ein neuer Anhänger musste her.

Nächste Frage: Welcher Anhänger für unsere zwei Motorräder?

Dachten wir zunächst an richtige Motorradanhänger, kamen dann bedenken auf. Bei Regen werden die Motorräder eingeschmuddelt und man kann nichts weiteres transportieren, der Einsatzzweck ist begrenzt. Auch für 2 Motorräder haben diese Anhänger eine gewisse Größe und haben dann einen gewissen Preis. Auflaufbremse und Federung sind für mich ein Muss! Also dann doch einen Kofferanhänger. Am Liebsten einen halbhohen Einachser mit Aufstelldach, hohe Zuladung benötigen wir ja auch nicht.

Landeten wir erst bei Hapert, Brenderup u.s.w., sehen die Anhänger alle gleich aus, bzw. sind gleich konstruiert. Kostenmäßig landet man da bei knapp an die 4.000 Euro, da wir einen Doppelachser brauchen. Nicht wegen dem zulässigen Gewicht, eigentlich brauchen wir nicht solch einen Klotz. Anhänger ab einer bestimmten Breite und Länge gibt es halt nur als Doppelachser. Dann kommt noch eine Seitentüre, Auffahrrampe und die Befestigungen mit den Radklemmen dazu, liegt man ruck zuck bei 4.800 Euro.
Also dann kann man auch gleich den richtig konzipierten Anhänger für fast das gleiche Geld kaufen, dazu noch die Optik, nämlich einen…

Cheval / Debon Alu Cargo Doppelachse Kofferanhänger

So viele Anbieter hatte ich nicht gefunden, die Firma Koch in Winsen/Luhe in Winsen Luhe vertreibt sie auch und sind dort sogar einiges günstiger, mit den Zugaben unterm Strich sogar günstiger als einHapert oder Brenderup und wie sie alle heißen.
Von der Art des Deals war ich völlig überrascht. Mein Entschluss war ja recht spontan, da hatte ich erst mal Glück gehabt, einen zu erwischen, das war der Letzte!
Die gehen weg wie warme Semmeln, wird wohl einen Grund haben. Ohne Anzahlung, rein telefonisch hatte ich 3 Tage später alle Unterlagen und konnte den Cheval zulassen.

Cheval Debon Carco

Sicherlich sind 5.000 Euro ne Stange Geld, aber bei den Gebrauchtpreisen dürften sich die Verluste über die Jahre im Rahmen halten. Die Qualität ist halt ein anderer Schnack, dazu kommt noch die Optik und man muss nichts mehr nachträglich anbauen oder basteln.
Alle Stahlteile sind verzinkt, die Seitenwände aus Alu. Alles richtig stabil, auch die Seitentüre! Die Seitentüre war übrigens auch ein Muss, um einige Gerätschaften und auch die Mopedklamotten vorne zu verstauen. Auch kann man das 2. Motorrad vorne besser verspannen.
Der gößte Gag ist aber die Tür hinten am Koffer, je nach gewähltem Anschlag dient sie als Rampe oder als Türe! Da die Ladekante nur 35 cm hoch ist, ist das Be- und Entladen ein Kinderspiel
Man wird ja älter und eine breite Laderampe ist schon recht komfortabel! Ganz faul, fahre ich die Ducati in den Anhänger 🙂
Manchmal braucht man aber nur eine Türe, das störte mich schon bei den Anderen Anhängern, bei dem Cargo ist das einfach genial gelöst!

Cheval Rampe Türe

Noch ein geiles Feature ist das Pullmann V2 Fahrwerk mit Einzelradaufhängung, ist was Feines. Über so Spielereien wie Licht brauche ich ja nicht reden…

Etwas zu den Doppelachsern: Eigentlich wollte ich nie einen Doppelachser, da die beim Schieben schwerer zu manövrieren sind. Geht aber, man muss nur so weit hochkurbeln, das die vorderen Räder frei schweben, dann ist der so easy zu händeln wie ein Einachser.
Die Doppelachser haben einige eindeutige Vorteile: Man muss nicht so jonglieren, um die richtige Achslast einzuhalten. Ebenso sind die Nachlaufeigenschaften deutlichst besser als bei einem Einachser, sie sind einfach sicherer.

Gleich auf den ersten Kilometern hatte ich es schon gemerkt und konnte es über meine Kamera beobachten. Da wackelt und hüpft nichts, der läuft einfach brav hinterher und an dem Tag war richtig Sturm!!
An dem Bimobil war der gar nicht zu spüren!

Ach ja, zum Bimobil passt er wie Faus aufs Auge 🙂

Bimos Anhängsel

Das Beladen ist so was von easy! Kein Gehampel wie bei den Rampen!
Chaval beladen

Technische Daten des Cargo Kofferanhänger:

Laderaum Länge:          3000 mm
Laderaum Breite:           1630 mm
Nutzlast:                           1405 kg
Zul. Gesamtgewicht:      2000 kg
Leergewicht:                   595 kg
Anzahl Achsen:              2

• Feuerverzinkung
• Rückfahrautomatik
• Einzelradaufhängung
• Auffahr-Rampe aus Aluminium abschließbar
• Klappenkombination Auflaufbremse von Knott
• Pullmann V2 Fahrwerk
• Das Fahrwerk ist gefedert mit Schraubfeder und Stoßdämpfer
• 100km/h Zulassung
• Innenraumbeleuchtung

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Ist ja witzig: Ich suche auch einen Hänger und bin ebenfalls beim C500 gelandet. Der soll auch hinters WoMo und zwei Ducati Monster kommen auch rein, aber Monster. Schauen uns die Tage mal den C300/C1300 an und entscheiden dann, ob Ein- oder Zweiachser. Die größere Breite spricht für den C500, die Kosten, auch im Unterhalt, für den C300/C1300. Vielen Dank für das Posten Deiner Erfahrung hier!

    Gruß Eike

Kommentar verfassen