Kurztripp Winsen Luhe und Elbe

Tourdatum: Juli 2015
Diese Tour diente eigentlich nur dem Zweck, in Winsen an der Luhe unseren Cheval für unsere Ducatis abzuholen. War auch so ein Ding, das erste mal, dass ich ein Fahrzeug blind ohne Besichtigung gekauft hatte! Ein halbes Jahr einen Anhänger gesucht, von gebraucht bis neu, aber der isses einfach. Könnt ihr auch unter Tipps/Anhänger > nachlesen.

Da meine U. arbeiten musste, bin ich Abends gemächlich alleine los. Ich will ja kein Rennen fahren und habe einen Stop in Rotenburg an der Wümme am Strandhaus am Weichelsee eingelegt. Ich finde den Platz immer wieder geil. Gerade jetzt im Sommer hat das was von Key West. Ok, nicht jedermanns Sache, ein Bericht hierzu: Strandhaus Weichelsee >

Weichelsee

Wie, keine WoMos, wo sind sie? Die wurden auf einer Wiese ausquartiert, weil an diesem Wochenende die große Open Air Beachparty statt findet. Ich hatte aber nu gar keine Lust, mich zwischen den WoMos rein zu kuscheln, also rauf auf den Platz am Strand und mich zwischen den Zelten und Bühnen gestellt. War noch echt was los an dem Abend mit den Aufbauarbeiten. Ich stand alleine und brauchte dann auch keine Rücksicht nehmen und konnte meine 100W Musik langsam mit Rock kommen lassen und dabei den Blog hier schreiben.
Hier konnte ich dann auch wieder mal meine WLAN-Antenne so richtig einsetzen. Ein freies WLAN mit 80% Signalstärke aus gut 200m reingezogen und war gleichzeitig mit dem Läppi und Tablet online.
Den Aufbau-Junx hier hats auch gefreut, sind die mit ihren SmartPhones in mein lokales WoMo-WLAN eingestiegen, da das Datennetz hier nicht so prall ist, bzw. ihren Tarif schonen konnten 🙂
Zwischendurch immer mal eine Rauchen und Schnacken, den Junx zugesehen, wie sie die riesigen Heringe reingeschlagen hatten, hatte was von Hau den Lukas 🙂
Das ging bis spät in die Nacht… 🙂

Am nächsten Morgen dann trotzdem früh raus und über die Landstraße nach Winsen/Luhe zu Koch Anhängerwerke um meinen Cheval abzuholen. Echt geil das Teil, optisch und qualitätsmäßig passt das so richtig zum Bimo.
Das erste Mal Blin gekauft und gleich das Richtige.

Bimobil mit Anhänger

Von dort gings dann nur ein paar Kilometer weiter nach Drage an der Elbe zum Stellplatz Stover Strand. Der ist eigentlich so ein Anhängsel vom dortigen Campingplatz. Ich finde den grandios angelegt mit tollem Blick auf die Elbe. Da sich Preise ändern, macht es keinen Sinn, einen zu nennen. Ich finde den eigentlich zu teuer, in etwa ein Drittel mehr als ein üblicher Komfortplatz. Nur hier ist nichts mit Komfort, sogar für das WLAN wollen sie für ein paar Stunden soviel, wie man für ne Packung Zigaretten zahlt. Ok, das ist halt der Preis für den Blick und wer möchte, kann die Sanitäteinrichtungen des Campinplatzes nutzen. Muss man halt als Campingplatz sehen 🙂

Das anfängliche Grau hat sich verzogen und sie Sonne kommt durch. Aber der Wind, ne Sturm, oder besser in Böen Orkan, hoffentlich legt sich das wieder…
Aber der Platz, der Blick, einfach Geil! Ich hätte aber lieber dem lieben Gott die Stellplatzgebühr bezahlt 🙂

Stover Strand

Samstag, Mopedtag…
Eine kleine Runde unter heiterem Himmel an der Elbe vorbei nach Hamburg und zurück. Als wir zurück gekommen sind, erst mal nen Kaff und Kuchen. Irgendwie waren wir aber immer noch nicht ausgelastet und hatten unsere Räder ausgepackt und noch ne Runde an der Elbe lang.
Das ist noch eine andere Welt, weil man dann in Ecken kommt, die auch mit dem Moped nicht zu erreichen sind.
Elbe
Stover Strand

Am nächsten Tag war dann auch schon wieder Heimreise angesagt. Gut so, war auch nur noch grau in grau und Gepladder…

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentar verfassen