Abstellen im Winter

Jedes Jahr taucht in Foren oder Plattformen die gleiche Frage auf:

Was muss ich tun, wenn ich mein Wohnmobil über den Winter hinweg abstellen will?

Wohnmobil Überwintern

Das Wohnmobil zum Überwintern vorbereiten

Tanks vollständig entleeren, Leitungen durchpusten, sowie Ablass- und Wasserhähne auf. Batterie abklemmen und zwischendurch mal laden, oder wer über ein vernünftiges Ladegerät an Bord verfügt, dauernd an den Strom hängen. Das Wohnmobil an einem trockenen gut durchlüfteten Raum wie eine Halle oder Scheune abstellen und gut ist.
Bei Kälte nimmt die Luft weniger Raum ein, der Druck sinkt. Um zu vermeiden, dass der Reifen eine Standdelle bekommt, den Luftdruck bei kaltem Reifen auf  den zugelassenen Höchstdruck (steht auf dem Reifen), am Besten bei einer Temperatur um 10 Grad,  aufpumpen. Achtung: Reifendruckkontrolle im Frühjahr!
Zum Verhindern von Kondenswasser das Wohnmobil vor dem Abstellen von innen abkühlen lassen und dabei richtig gut lüften.

Wer es nicht in einer Halle abstellen kann, kann es mit einer Plane abdecken, damit es nicht einschmuddelt, aber auf Belüftung achten. Schnee und Wasser kann ein Wohnmobil ab, Hauptsache, er kommt kein Salz dran.
Trotzdem tauchen auch andere Fragen auf, hier kommt es auf den Einzelfall an, wie man sein Wohnmobil nutzt oder wie das Wohnmobil konstruiert ist.

Lohnt sich ein Frostwächter?

Wer sein Wohnmobil wie oben beschrieben einmottet, braucht in der Regel keinen Frostwächter, das macht keinen Sinn. Das ist schiere Energieverschwendung…

In der Regel bedeutet auch Ausnahmen 😉
Ich habe z.B. eine Stelle, die kann nicht ausgeblasen werden, das ist der Frischwasserzulauf an der Toilette. Da fließt das Wasser an einem Fitting nicht vollständig ab und der ist mir mal weg geplatzt. Geht auch nicht, den auszublasen, müsste die Toilette demontieren, Bericht dazu: Billiger Fitting…
Ebenso habe ich einen Zentralsyphon, auch da ist Restwasser nicht zu vermeiden. Wer solcherlei vertrackte Stellen im Wohnmobil hat, sollte es besser innen frostfrei halten.
Genau dort macht ein richtig positionierter Frostwächter Sinn, auch weil nicht sicher ist, dass die Wärme der Wohnmobil-Heizung bei gering eingestellter Temperatur ausreicht, diese kritische Stelle frostfrei zu halten.
Allerdings gibt es auch für Wohnmobile Frostschutzmittel für das Wassersystem mit denen man die Leitungen und Abflüsse durchspült. Ich habe hier aber keinerlei Erfahrung, kann nicht sagen, bis zu welchen Temperaturen sie wirken.

Ich bin in der glücklichen Lage, dass ich einen Gastank habe und der Zwischenboden mit den Tanks und auch die Ablassventile separat beheizt sind. Ich lasse die Heizung auf 8 Grad den ganzen Winter durch laufen, auch weil ich im Winter unterwegs bin.

Sinnvoll, wer sein Wohnmobil sporadisch im Winter nutzen möchte und keine Lust hat, das Wohnmobil jedesmal für den Winter vorzubereiten und die Wohnmobil-Heizung die Schwachstellen nicht Frostfrei halten kann.

Die Frage, ob sich ein Frostwächter lohnt, kann also nur sehr individuell beantwortet werden.

Lohnt sich ein Entfeuchter?

Luft kann je nach Temperatur eine bestimmte Menge Wasser aufnehmen. Sinkt die Temperatur, kondensiert das Wasser. Sehr schön zu sehen, wenn das Wasser der warmen Luft an den kalten Scheiben kondensiert 😉
Wer also bei kaltem Wetter sein Wohnmobil gut durchlüftet bei relativ trockener Luft  abstellt, dann kann kein Wasser mehr kondensieren und weitere Entwässerungsmaßnahmen sind sinnlos.
Permanente Luftentfeuchter entfeuchten dann durch die Zwangsbelüftung nur die Umgebungsluft, machen daher keinen Sinn, das gilt ebenso für die Granulate zum Entfeuchten.
So lange im Wohnmobil innen wie außen die gleichen Bedingungen herrschen, kann nichts kondensieren.

Das Wohnmobil zwischendurch aufheizen

Manche Zeitgenossen heizen ihr Wohnmobil zwischendurch mal kräftig auf, weil sie glauben, sie könnten es dadurch trocken halten oder bereits vorhanden Feuchtigkeit weg trocknen.
Wie oben bereits geschrieben, kann warme Luft mehr Feuchtigkeit aufnehmen. Hält man sich im Wohnmobil auf, wird die Feuchtigkeit der Atemluft und auch die, die über die Zwangsbelüftung oder offener Fenster von außen herein kommt von der warmen Luft aufgenommen.
War es innen feucht, trocknet es natürlich, aber kühlt die Luft wieder ab, kondensiert sie und dann wird es erst recht feucht.
Wenn das Wohnmobil zu einem ungünstigen Zeitpunkt (hohe Luftfeuchtigkeit) abgestellt wurde, ist es besser, es bei niedriger Luftfeuchtigkeit richtig gut und lange durchzulüften.

Mickey Mouse – oder das Leid mit den Mäusen

In meiner Garage hat mir Mickey Mouse schon so einiges zerfressen. Selbst in Kisten, die hoch gelagert waren und nur ein klitzekleines Loch hatten, sind die Mäuse rein gekommen und hatten es sich dort gemütlich gemacht. Keine Ahnung, wie Herr oder Frau Maus das geschafft hatten…
Das einzig positive war, dass Mäuse reinliche Tiere sind und sich einen Toilettenplatz ausgesucht hatten der leicht zu reinigen war 😉
Ich kann die Mäuse ja verstehen, ich würde mir im Winter auch ein gemütliches, trockenes und relativ warmes Plätzchen zum Überwintern aussuchen 😉
Ein in einer Halle oder Scheune abgestelltes Wohnmobil ist das reinste Paradies für Mäuse.
Im Wohnmobil sind Mäuse aber nicht so der Hit, die zerpflücken Kissen um sich ein nettes Nest zu bauen, fressen gerne Leder an, schleppen Nüsse etc. an um sie an unmöglichen Stellen zu deponieren. Man kann nur hoffen, dass die Mäuse-Toilette gut erreichbar ist.

Die Viecher kommen durch die kleinsten Löcher, wenn die Maus rein will, dann kommt sie in der Regel rein, die reinsten Einbrecherprofis 😉
Schaut, wo es Schwachstellen gibt, wo sich Öffnungen nach außen befinden und macht die dicht! Ne tote Maus in einem Luftschlauch bei ner Truma ist echt ne lustige Sache…

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Deinen Artikel finde ich interessant. Vielen Dank für Dich!

Kommentar verfassen