Routenplanung Nordamerika

Allgemeines zur Planung

Unsere Art der Planung ist bestimmt nicht das Ei des Columbus, aber in der Art sollte man auch vorgehen, wenn man nur einen Urlaub in den USA plant. Die Entfernungen werden oft unterschätzt und mit zu hohen Geschwindigkeiten geplant, so dass man man kaum etwas sieht. Pannen können einen aufhalten und eine Suche auf der Reise nach Campgrounds, Sehenswürdigkeiten oder sonst was ist schiere Zeitverschwendung. Die Besonderheiten in den National Parks sollte man ebenso kennen um nicht plötzlich vor verschlossenen Türen zu stehen.

Geplant ist ja eine Umrundung des nordamerikanischen Kontinents. Hier sollten die klimatischen Bedingungen beachtet werden. Im Norden zieht sich der Winter lange hin, fängt in der Regel früh an und hört spät auf. Große Hitze im Südwesten wollen wir ebenso vermeiden, aber auch nicht im Schnee versinken. Von daher sind die Zeitfenster relativ eng und man sollte sich nicht verzetteln. Hetzen wollen wir aber auch nicht und uns Zeit lassen. Viele splitten deshalb ihre Touren, verschiffen mehrmals und entscheiden sich dann entweder für Alaska oder die südliche USA.

Seit Februar liest insbesondere mein persönliches Reisebüro, also meine U., Reiseberichte und trägt alle möglichen Informationen zusammen. Sehenswürdigkeiten, Campgrounds, die vielen Plätze, wo man auch umsonst stehen kann, die Besonderheiten der National Parks, das Klima, Einkaufsmöglichkeiten und Tankstellen in entlegenden Gebieten. Dies sollte geplant werden, um eine aufwändige und zeitaufwändige Suche vor Ort zu vermeiden.
Die Daten wollen erfasst werden und sollen auch OffLine abrufbar sein. Hier ist MapsMe zu empfehlen wo man seine Punkte markieren kann, Google MyMaps ist im Prinzip genial, aber leider nur online nutzbar. Ebenso ist PocketEarth (nur für Apple) nicht mehr weg zu denken! Was hier an Infos und Daten gespeichert ist, ist schier unglaublich. Die Wikipedia-Anbindung funktioniert auch offline, da sind die kleinsten Wanderwege drauf, jede Menge POI, insbesondere Stellplätze/Campgrounds und man kann seine Strecken tracken.
Die gute alte Zettelwirtschaft mit einer Tourmappe findet aber auch Verwendung, ich mag es halt auch immer noch wie früher, Papier, auf dem meine Infos stehen. Macht sich auch gut bei der Einreise in die USA, wenn die Frist für den Aufenthalt festgelegt wird.
Die Stecken- und Routenplanung erfolgt über Google MyMaps, einfach weil die Oberfläche zum Arbeiten am komfortabelsten ist.

Die Berechnung der Tage:
Es gibt Gegenden, die uns nicht interessieren oder einfach nicht der Hit sind. Auf diesen Strecken, vornehmlich große Hwy, werden wir auch mal um 400 km/Tag fahren. Mehr würde zu Stress führen. Zu Bedenken ist, dass auf Hwy`s nur mit 70 km/h, auf kleineren Straßen eher mit 35  – 45 km/h im Durchschnitt zu rechnen ist. Dazu man muss mal einkaufen, dumpen oder es kann sonst was dazwischen kommen. Ansonsten werden wir um die 150km, oft nur ca. 50 – 70km/Tag oder weniger fahren. An bestimmten Orten wie z.B. der Yellowstone sind 5 Tage sowie “Spontantage” eingeplant. Überhaupt wollen wir viel laufen und etwas unternehmen. Für die erste Etappe errechnet sich so z.B. ein Tagessatz von ca. 75 km/Tag und das nennen wir zügig.

Campgrounds/Stellplätze:
Die Preise für Campgrounds liegen zwischen 35 – 50$/Tag. Würden wir nur dort übernachten, wäre unsere Reisekasse schnell überfordert 😉
Deutlich günstiger sind die Campgrounds in den Nationalparks mit um 10$/Tag. Da wir nur alle 5 – 7 Tage ver- und entsorgen müssen, werden wir uns hauptsächlich auf den vielen kostenlosen Plätzen stellen und übernachten. Die finden sich zu Hauf in und außerhalb der Nationalparks und sind zudem nach unserem Geschmack deutlich schöner. Unter bestimmten Bedingungen ist auch ein freies Stehen möglich. Wir stehen eh lieber in der Natur.
Entsorgen kann man zudem auf vielen Tankstellen oder und auch in den State- oder Nationalparks.
Diese ganzen Plätze werden schon im Vorfeld entlang unserer Route heraus gesucht und notiert. Ebenso die WalMarts, wo man übrigens ebenso oft dort stehen darf.
Diese Planung finde ich auch ungeheuer wichtig, die Suche nach einer Übernachtungsmöglichkeit kostet nur Zeit und kann u.U. recht teuer werden.
Ein nettes Hilfsmittel zur Planung ist u.A. die Seite freecampsites.net, hier werden kostenlose Campsites mit Bewertungen gelistet oder so richtig outdoor: boondocking.com.

Die Route

Von Halifax zum Yellowstone

Wir beginnen unsere Tour Anfang Mai 2017 in Halifax /Kanada. Dort mit einem kleinen Aufenthalt in Nova Scotia, dann relativ zügig gen Westen zu den Badlands, Rushmore und Yellowstone Nationalpark.
45 – 60 Tage, km ca. 4.500 bis spätestens Mitte Juli

Vom Yellowstone nach Alaska

Vom Yellowstone über dem Glacier NP, Banff, Jasper NP erst mal zum Watson Lake, ca. 1.000 km südl. vom Yukon. Hier ist ein möglicher Wendepunkt, es kommt drauf an, wie sich das Wetter entwickelt oder wie wir mit der Zeitplanung hingekommen sind. Die Frage ist dann, ob sich die ca. 4.500 km Rundtour durch Alaska noch lohnen, denn hierhin müssen wir auf jeden Fall wieder zurück. Jedenfalls planen wir natürlich Alaska!
Nach geplanten 30 Tagen dürften wir Mitte August, nach 4.500 km und viel Zeit im Yukon NP mit all den Sehenswürdigkeiten Dawson City erreicht haben.

Die Alaska-Rundtour führt über den Top of the World Hwy, Chicken und Tok in den Denali NP. Von dort in den Kenai Fjords NP, mit Abstecher nach McCarthy zurück nach Tok.
Veranschlagt haben wir hierfür ca. 28 Tage bis Mitte September und ca. 2.300 km.

Von Alaska nach Vancouver

Nun wird es auch langsam Zeit, wieder Richtung Süden zu fahren, denn es kann schon mal vorkommen, dass der Winter ein erstes Stelldichein geben kann. Ich hoffe mal, dass die Zeit gut gewählt ist. Gesehene Bilder aus der ganzen Gegend zu dieser Zeit des beginnenden Herbstes waren schon gigantisch.
Zunächst geht es wieder zurück nach Watson Lake, hier biegen wir dann auf den Hwy 37 Richtung  Vancouver ab. Vielleicht biegen wir nach ca. 1.000 km in Kitwanga nach Prince Rupert ab, um von dort aus mit der Fähre nach Vancouver Island zu fahren. Die Fahrt soll auch sehr eindrucksvoll sein, mal sehen, entscheiden wir spontan…
Für die ca. 3.500 km werden wir ca. 30 Tage brauchen und es ist nun Mitte Oktober.

Der Südwesten

Nun stehen wir an einem Punkt, wo es schwierig wird. Wie bekommen wir die Parks in Oregon, Nevada, Utah und Arizona am optimalsten unter einem Hut?
Die ganzen Canyons wie Arches, Escalante, Canyonlands, Capitol u.s.w. liegen in den Plains. Das ist ein riesiges Plateau, das den Rockies vorgelagert ist und gemittelt 2.000m hoch ist.
Ab jetzt kann es zumindest Nachts mit Frost recht kalt werden, die Tagestemperaturen liegen noch bei um 10 – 15 Grad.
Unser Aufenthalt im Südwesten in dieser traumhaften Gegend schließt gegen Anfang Dezember mit dem Death Valley ab. Im Death Valley war ich nun schon zwei Mal, aber als Normaltourist fährt man hier zumeist durch und bekommt die Besonderheiten gar nicht wirklich zu sehen. Hier sind deshalb gut 3 Tage eingeplant.
Sicherlich ist das nicht die optimale Reisezeit, da es ab November wirklich kalt werden und Schneien kann. Aber gegen Kälte kann man sich schützen, besser jedenfalls, als der Backofen wie beim letzten Mal. Besonders wird es auf jeden Fall, wenn die roten Gesteinsformationen mit Schnee gepudert sind, da freut sich meine Kamera! Touristen wird man auch kaum sehen, denen ist zu kalt und wir haben die Wildnis für uns…
Bryce, Grand Canyon und Dixie lassen wir aus. Mir reicht es nun mit Grand Canyon und der Dixie wird mit um 3.200m Höhe wahrscheinlich eh nicht befahrbar sein. Ziel sind eher die Parks, die weniger bekannt sind, vielleicht schwer zu erreichen sind und die wir noch nicht kennen.

Für diese Route sind 48 Tage geplant und 4.800 km.

Baja California

Es geht über den Joshua Tree NP Richtung Mexico zur Baja California. Lustig, U. mag eigentlich keine Kakteen, aber hier muss sie unbedingt wieder hin 😉
Eigentlich ist es noch zu früh für die Baja California, da die Wale noch nicht da sind. Mal schaun wie das Wetter ist, vielleicht bleiben wir noch länger in den Canyons oder faulen halt länger auf der Baja California rum. Die Baja California gehört zwar zu Mexico, aber dort überwintern viele Amerikaner, ist so eine Art Malle, nur nicht so voll.
Günstiges Leben, stehen an einsamen Stränden, Baden, relativ warm und natürlich Wale beobachten.

Für die Baja California haben wir erst mal 6 Wochen bis Ende Januar eingeplant, Strecke ca. 2660 km.

Der Heimweg

Heimweg ist natürlich relativ 😉
Zurück geht es wieder über die Grenze in Tecate, von dort in die Nationalparks Chiricahua und Big Bend um dann in Corpus Christi den Golf von Mexico zu erreichen.
Hier fahren wir an der Küste lang nach New Orleans nach Jacksonville am Atlantik. Die kommende Gegend ist nicht so unser Ding und es wird relativ zügig gen Norden nach Baltimore, dem Verschiffungsort gehen.

Eingeplant sind hier 45 Tage, bis Ende März, die Hauptroute beträgt ca. 5600 km.

Wir hätten also noch einen Monat Zeit, da ist also noch Luft für Eventualitäten. Vielleicht doch noch mal die Everglades oder Key West (genial!)? Länger im Südwesten oder Norden? Mal sehen, jedenfalls haben wir noch Luft für spontane Einfälle. Zumindest brauchen wir uns über Unpässlichkeiten wie eine Panne oder ein Zipperlein keine all zu große Gedanken machen.
Jemand fragte mich, warum wir nicht auch New York aufsuchen würden, liegt doch quasi auf dem Weg. Ist ne geile Stadt, aber der einzige Stellplatz kostet > 80$/Tag. Da fliege ich lieber für ne Woche mit einem Sonderangebot für 799,- Euro von Aldi/Lidl dort hin…

Gesamtstrecke der Hauptroute: 29.000 km, mit Abstechern sind da eher 50.000 km realistisch.

Hier eine Übersichtskarte der geplanten Route.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

10 Kommentare

  1. Das ist ja ein Mammutprojekt 😉 Aber Klar, einfach so mal ins Blaue fahren, geht bei den Entfernungen nicht mehr.
    Viel Erfolg weiterhin beim planen – Da ist ja das Planen schon die halbe Reise. 😉

  2. Hallo, tolle Reise😄 Wir sind auch schon 1 Jahr durch Amerika(inklusiveAlaska )Kanada gefahren. Unsere wichtigste Erfahrung war: Es kommt meistens anders als man plant denn das schönste am Reisen ist sich treiben zu lassen . Viel Spaß für Euch 🚚

  3. Hallo Mikesch, hallo Ulrike, wir verfolgen mit Spannung Euren Blog, da wir ziemlich zeitgleich mit Euch in Canada, USA (+ Alaska) und Mexiko mit dem Reisemobil unterwegs sein werden. Start bei uns ist der 10. Mai in Halifax und wir planen ca. 1 Jahr unterwegs zu sein! DANKE auf jeden Fall schon mal an Euch für einige wertvolle Tipps, die wir von Euch mitnehmen durften! Vielleicht können wir uns dann ja mal irgendwo auf der Tour dafür bei einem Glas Wein revanchieren!!! Viel (Vor-)Freude bei der weiteren Planung.
    Herzliche Grüße von der schönen Bergstrasse!
    Beate & Gerhard

    • Hallo ihr Beiden,

      ich denke, wir kommen so gegen den 5. los. Wir sitzen im Moment vor dem Rechner uns suchen uns die ganzen Campgrounds zusammen 😉
      Die Vorfreude ist riesig!
      Zunächst noch gemütlich, dann zügig Richtung Bad Lands und Yellowstone. Irgendwo fahren wir uns dann bestimmt über den Weg, die Welt wird beim Reisen auch irgendwie immer kleiner.
      Für ein Gläschen Wein sind wir natürlich zur Verhinderung von Ablagerungen in den Arterien immer zu haben 🙂

      Ebenso herzliche Grüße von Ulrike und Michael

  4. Hört sich toll an ! Haben vor Jahren Amerika mit dem Mietwagen Zelt und Motels gemacht…auch eine gute Variante, dachten wir . Uns waren aber die Strecken zu interessanten Orten etwas zu lang….und im Zelt im Nationpark mit Bären rundum war uns nicht so wohl ! Mit dem Camper vielleicht alles besser !

    • Wir wurden durch Mietmobile “versaut” 😉
      Zelt finde ich bei schönem Wetter auch toll, nur in manchen Parks hätte ich Muffe wegen der Bären 😉

  5. Hallo Mikesch,
    wir fliegen mit Condor von Frankfurt-Main (03.05.2017). Unser Caracho wird am 15.04.2017 verschifft. Unsere Routenplanung ist nicht so ausgefeilt wie Eure. Wir haben´viel Zeit und lassen uns treiben, natürlich auch “Wetterabhängig” – nach dem Motto – Alles KANN – nichts MUSS! Wir haben erst mal nur zwei Festpunkte: Anfang Juli Calgary, danach hoch nach Alaska und Weihnachten auf der Baja California. Wir werden dann den gesamten Kontinent abfahren. In welchem Hotel werdet Ihr in Halifax übernachten? Und noch eine Frage: Meint Ihr immer wieder so lange eine Aufenthaltsgenehmigung für die USA zu erhalten? Wir hatten auch überlegt, über Niagara rüber zu fahren, aber da ist die Angst, nachher für den Westen keine Zeit mehr zu haben!!!
    Wir sehen uns!
    Herzliche Grüße und noch viel Spaß bei den Vorbereitungen
    Bernd & Marion

    • Moin ihr Beiden,
      da sitzen wir sogar im selben Flieger 😉
      Wir nächtigen im Robie`s End…
      Die Planung ist ja auch nur ein grober Anhalt um zu sehen, was überhaupt machbar ist. Selbst Alaska ist mit einem ? versehen, da die Zeit knapp werden kann.
      Niagara (ist eh nicht so der Hit), Grand Canyon und Frisco fallen deshalb auch aus, hübsch, aber kennen wir ja schon von Vorurlauben. Dieses Mal sind eher die seltener besuchten Orte dran.
      Wichtig sind uns die Infos über Parks, die kleinen SP usw., was wir machen, ist ein anderer Schnack.
      Über die Aufenthaltsgenehmigung machen wir uns eigentlich keinen Kopf. Leute unseres Alters in unserer Situation dürften da weniger Probleme haben. Das war schon beim Interview erkennbar, das war mehr ein Pläuschchen und das Mädel hinterm Tresen bekam feuchte Augen. Die Jungspunde hatten da teils mehr zu kämpfen.
      Wenn wir kein Jahr bekommen, dann halt wieder ein halbes Jahr, wenn wir von der Baja zurück kommen. Man muss halt einen plausiblen Plan vorlegen können, WARUM man diese Zeit benötigt. Wenn sie dann sicher sind, dass man die USA wieder verlassen will, sehe ich kein Problem.

      Liebe Grüße aus Oldenburg und ebenso noch viel Spaß beim Planen;
      Michael und Ulrike

  6. Hallo Ulrike und Michael,
    können wir mit Euch außerhalb der Kommentarfunktion kommunizieren? (z.B. private E-Mail)
    L.G. Marion & Bernd

    • Moin Ihr Zwei,
      das hätten wir auch noch versucht 🙂
      Schau mal im Impressum, Info ät bimo…….

      Im Moment haben wir selten Netz, ab nächste Woche sind wir wieder zu Hause.

      Viele Grüße,
      Michael

Kommentar verfassen