Reichen 3,5 Tonnen

NutzlastIn Foren oder auf Fratzebuch taucht die Frage immer und immer wieder auf…
Aus ganz berechtigten Gründen möchten viele Wohnmobil-Fahrer ein Wohnmobil unter 3,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Verständlich, die Neulinge dürfen nicht mehr, die Beschränkungen für Wohnmobile > 3,5 Tonnen, Mautgebühren…
Dagegen ist auch nichts einzuwenden, nur sollte man sich von der Vorstellung befreien, dass man mit einem >= 7m Wohnmobil mit Zubehör und Ausrüstung die 3,5 Tonnen Begrenzung auch einhalten kann!

Ich bekomme regelmäßig einen Kopfschüttelanfall, wenn Leute Neulingen den Tipp geben, dass sie ruhig ein 7,5m Wohnmobil mit 3,5 T zGw erwerben können, weil sie damit hin kommen.
Das sind dann die Leute, die nichts mitnehmen, kaum Proviant, keine Fahrräder, kaum Klamotten dabei haben und mit leeren Tanks unterwegs sind. Ist ja schön, wenn jemand so spartanisch reisen kann, aber das ist nicht jedermanns Geschmack.

Es ist sicherlich Möglich, mit vollen Tanks zu Reisen, genügend Klamotten und auch die Kiste Bier mitzunehmen und unter 3,5 Tonnen zu bleiben, dann sollte das Wohnmobil aber nicht länger als um max. 6,5m sein!

Sich den Luxus eines 7,5m Wohnmobils leisten zu wollen, das mit jede Menge Zubehör ausstatten wie SAT-Anlage, Solar, Markise etc. und gleichzeitig mit Fahrrädern, vollen Tanks, Kühlschrank und Proviant unterwegs sein zu wollen, das geht nicht!

Wenn ihr euch ein Wohnmobil unter 3,5 Tonnen zGw zulegen wollt, legt eure Prioritäten fest, was ist euch wichtig! Entweder ihr entscheidet euch für das große Wohnmobil wo ihr nichts mitnehmen dürft oder für das Kleinere gut Ausgestattete  wo ihr auch eure Bikes, Bier, Proviant und Klamotten mitnehmen könnt.

Lasst euch auch nicht von Verkäufern blenden, die lügen euch oft das Blaue vom Himmel, rechnen die Gewichte schön und einige verarschen euch! Seriöse Händler verwiegen eurer gewünschtes Wohnmobil mit vollen Tanks und Angabe der Personen, dann wisst ihr, was ihr noch mitnehmen könnt. Händler / Verkäufer, die das nicht machen oder sich weigern, solltet ihr aus dem Weg gehen!

Wenn ihr euch wirklich den Luxus eines großen Wohnmobils leisten und gleichzeitig all die Annehmlichkeiten genießen wollt, denkt über ein Wohnmobil > 3,5 Tonnen nach.
Der Führerschein kostet nicht die Welt, die Nachteile im Straßenverkehr sind marginal und die Mautgebühren kann man meist umgehen.
Wägt die Vor und Nachteile gewissenhaft ab!

 

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

4 Kommentare

  1. Hallo Michael,
    das zulässige (!) Gesamtgewicht ist in der Tat ein heikles Thema. Allzu oft scheint man dabei eines zu übersehen: natürlich kann man rein “technisch” mehr als 3,5 Tonnen auf/in so ein Fahrzeug packen. Aber ist es eben dann nicht mehr zulässig. Dabei sollte man vor allem auch bedenken, dass die gesamte Technik eines Fahrzeugs, das für 3,5 Tonnen zugelassen ist, auch gerade genau für dieses Gewicht ausreichend dimensioniert ist. Überlädt man, kann das schnell auch riskant werden.

    Was mich bloß ärgert: wie man seitens der Hersteller mit solchen Fahrzeugen wirbt. Nicht selten wollen doch auch Familien mit solchen Wohnmobilen in den Urlaub aufbrechen. So wie in den Hochglanz-Prospekten beschrieben. Doch, was ist alles in das Leergewicht eingerechnet? Richtig – meist nur ein Fahrer mit 75 kg. Und irgendwas um die 20 Liter Frischwasser. Das führt nun mal dazu, dass man dann nicht selten direkt schon “überladen” ist, wenn man reisefertig und abfahrbereit ist.

    Man sollte also wirklich schon vor dem Kauf genau darauf achten, wie viel man noch zuladen darf. Und wie viel man (aus persönlichen Gründen) zuladen “muss”. Also Anzahl der Personen, persönliche Bedarfe, Luxusgüter. Und was will man eventuell noch anbauen (SAT, Solar, Fahrradträger …). Wenn’s dann schon auf dem Papier eng wird, sollte man wohl lieber schon gleich die Finger davon lassen.

    Viele Grüße!
    Mario

    • Moin Mario,
      ich wünschte das Urteil, welches in meinem Bericht Nutzlast / Sachmangel erwähnt habe, würde mal bekannter, vielleicht ändert sich endlich mal etwas.
      Genau so sehe ich das auch, das Übel sind die Verkäufer und Hersteller.
      LG Michael

  2. Jürgen & Ellen

    Mein Tipp ist: Wenn möglich unter 3.5 t bleiben ! …spart viel Ärger mit Vielem!
    Befahrungsverbote vieler interessanter Strassen und Stellplätze unter 3.5 t ! Die fahren viele Dickschiffe trotzdem, kann aber bei Unfall oder Kontrolle teuer werden!
    Fähren, Brückenmaut, Strassenmaut…alles günstiger ! Kein jährlicher TÜV, weniger Steuern und Versicherung.
    Man ist wendiger, sieht mehr. Allerdings steht man unter der Herausforderung zu minimalisieren, was vielen aber gut tun würde!
    Die grössten Touren werden erfolgreich mit leichtem Gepäck und kleinen Fahrzeugen absolviert!
    Gruss
    Jürgen

    • Moinsen,
      das ist ein Philosophiefrage! Unter 3,5T für uns? Niemals!!
      Das mit dem Wendigen trifft bei uns definitiv nicht zu, unser Bimo ist mindestens so wendig wie ein Kasten!
      Leichtes Gepäck? So waren wir das ganze Leben unterwegs. Jetzt, wo wir in unserem Bimo wohnen, müssen wir das nicht mehr haben.
      LG aus Kanada, Michael

Kommentar verfassen