Laptop/Notebook 12 V-Netzteil

Wer autark mit seinem Wohnmobil unterwegs sein möchte, sollte das Ziel im Auge haben, möglichst wenig Strom zu verbrauchen. Alle Verbraucher sollten im Wohnmobil möglichst auf 12 V betrieben werden. Es macht einfach keinen Sinn, den Strom zunächst auf 230 V mittels  Inverter (Wechselrichter) hoch zu transformieren, um dann wieder mit einem Netzteil auf 12 V herunter zu transformieren. Das kostet nur unnötigen Strom bei der Umwandlung auf 230 V und zurück auf 12 V, da alle Wandler selbst auch wieder Strom benötigen.Notebook 12 V Netzteil

Bei Notebooks / Laptops haben wir aber ein Problem, diese benötigen meist 18 oder 19,5 V, die üblichen 12 V Stecker nutzen hier nichts. Die meisten Wohnmobil-Fahrer schmeißen dann in der Tat ihren Inverter / Wechselrichter an und verwenden dann ihr mitgeliefertes Netzteil zum Betrieb ihres Notebooks oder Laptops. Selbst gemessen fließen hier Anfangs fast 8 A , später immer noch um 3 A durch die Leitung bis der Akku voll ist! Anders ausgedrückt, bis das Notebook / Laptop voll ist, werden hier je nach dem zwischen 8 und bis zu 16 Ah der Batterie entnommen.
Verwendet man ein 12 V Netzteil, sind es gerade mal Anfangs kurz 6 A, später um 2 A je nach Laptop / Notebook und Ladungszustand des Akkus. Bei leerem Akku werden nicht mehr als max. 6 – 10 Ah der Batterie entnommen. Inverter und Netzteil können dagegen um bis zu 2 A ziehen.
Grob gesagt werden bis zu ca. 30-40% an Strom eingespart. Gerade wer viel mit dem Laptop / Notebook arbeitet und Leistung für Bildbearbeitung oder Videoschnitt abverlangt, kann seine Standzeit deutlich verlängern. Insbesondere im Winter oder Grauwetter, wenn nicht viel Solarertrag zu erwarten ist und man länger im Nirwana stehen möchte. Die Einsparung ist desto größer, je leerer der Akku oder die Leistung des Notebooks / Laptops ist.
Weiterer Vorteil: Wer schon alles auf 12 V umgestellt hat, kann auf einen sehr teuren Inverter / Wechselrichter mit echter Sinusspannung verzichten! Die ist nämlich notwendig, damit sich das Notebook / Laptop nicht in Rauch auflöst!

Ich habe mich für das Hama Kfz-Notebook-Netzteil (15-24 V, universell, inkl. 10 Adapter) entschieden, einfach, weil HAMA kein Billigprodukt und Langlebigkeit zu erwarten ist, in dem Set die unterschiedlichsten Stecker für alle gängigen Notebooks oder Laptops mitgeliefert wird und HAMA einen tollen Service bietet. Sollte tatsächlich mal der entsprechende Stecker nicht dabei sein, kann man den kostenlos nachordern.
Auf der HAMA-Seite füllst Du ein Formular aus, gibst den Adapter und die Daten Deines Notebooks / Laptops wie Hersteller und Typ an und bekommst kostenlos den entsprechenden Stecker zugesandt.
Nachtrag: Für mein hp SpeCtre war kein passender Adapter dabei. Wirklich, nach nettem Mailverkehr lag der passende Adapter nach 3 Tagen im Briefkasten! Danke HAMA!!

Die Volt-Zahl kann passend zu jedem Laptop / Notebook eingestellt werden, das Netzteil ist also auch für andere Geräte nutzbar, die 15,16,19,20,22 oder 24 V benötigen.
Das Gerät selbst benötigt nur 0,05 A, man entnimmt der Batterie nahezu wirklich nur den Strom, den man zum Betrieb des Notebooks / Laptops benötigt.

Achtet bei der Wahl des richtigen 12 V-Netzteiles auf die richtige Leistung! Die meisten Notebooks / Laptops liegen bei einem Verbrauch unter Last bei um 65 W oder leerem Akku, schaut auf das Typenschild eures Notebooks / Laptops! Das 70W Netzteil würde zwar in der Regel reichen, ich rate aber immer zu Reserven und würde immer zumindest das 90 W Netzteil wählen.
120 W würde ich bei älteren oder sehr leistungsstarken Notebooks / Laptops wählen oder man ein nicht 12 V-Gerät mit höherer Leistung ebenso mit dem Netzteil betreiben möchte.

Hinweise zu den Werbelinks

Werbung/Anzeige
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

21 Kommentare

  1. Vielen Dank für diesen Beitrag.

    Werde dieses Jahr mein erstes Wohnmobil bekommen und war mir unsicher, wie ich meinen Laptop und mein Ipad aufladen soll, wenn das Womo nicht am Strom hängt.

    Werde mir nun auch das HAMA KFZ Notebook Netzteil bestellen und werde mir für mein ipad noch den „BESTEK 3 Fach KFZ Zigarettenanzünder Verteiler Adapter, 4 USB Ports Ladegerät für Smartphone Tablet PC, 12/24V DC“ zulegen.

    Dann glaube ich bin ich bestens versorgt.

    Vielen Dank.Sehr hilfreich.

  2. Für etwa US$ 30 inkl. Versand erhält man bei chinesischen Händlern in ebay Wandler von 500-1000W welche trapezförmige 220V erzeugen.

    Damit funktionieren die meisten Geräte problemlos und der Wirkungsgrad ist auch besser als bei Sinus-Wandlern (z.B. ebay.com )

    Damit kann man auch Ladegeräte für andere Kleingeräte betreiben. Die Steckdosen 220V sind in meinem Fahrzeug ‚überall‘ vorhanden und es gibt weniger Kabelsalat als mit 12V.

    Ich habe den Wandler 12V -> 18V zwar immer noch mit dabei, aber schon jahrelang nicht mehr verwendet.

    • Ich wiederhole mich, es macht keinen Sinn, Spannungen erst hoch, dann wieder herunter zu transformieren!!!
      Das ist Stromverschwendung, da der Wandler selbst Strom verbraucht. Trapez-Kurven sind GIFT für die meisten elektronischen Geräte, die vertragen das nicht. Wenn ein Wandler wegen hoher Leistung vonnöten ist, dann ein Wandler mit echter Sinuskurve!! Trapezwandler kann man für einen Fön oder dergleichen einsetzen, hier geht es aber um Laptops!!
      Außerdem laufen mittlerweile alle Kleingeräte auf 12V. Wieso hier ein oder mehr Kabelsalat entstehen soll, erschließt sich mir nicht.
      Link wegen Untauglichkeit entfernt…

      • Weil die Ströme bei 12V rund 20x grösser sind braucht man entsprechend dickere Kabel. Mein Camper hat nur vorne und hinten eine 12V Anschluss-Buchse, während 230V Steckdosen überall vorhanden sind. Darum bei 12V der erwähnte Kabelsalat.

        Als Elektronik-Ingenieur kann ich es mir nicht verkneifen, folgendes zu präzisieren:

        Wenn der Wandler z.B. 5% Verlust verursacht, ist das bei einem Kleingerät von 10W gerade mal ein halbes Watt und bei einem Laptop mit 100W sind es dann 5W welche man „verschwendet“, beides i.d.R. vernachlässigbar.

        Dass die trapezförmigen (pseudo Sinus) Spannungen für irgend ein Gerät GIFT seien gehört ins Reich der Märchen.

        • Bei den Kleingeräten wie Tablets, TV (25W) und selbst bei einem Laptop sind bei den 2 – 4 A die Kabel zu vernachlässigen.
          Meine Steckdosen (Doppelsteckdosen, 12/230V) sind überall verteilt. Anrichte, Bett, Bad, Sitzecke und ein Elektrofach im Schrank mit etlichen 12 und 230V Dosen. Die 230V Dosen werden nur in Ausnahmefällen mal genutzt, zum Laden der Akkus meiner Drohne, da geht das nicht anders, auch weil da, wie Du schon schreibst, recht hohe Ströme auftreten.
          Ansonsten sehe ich für die Umformerei, erst recht bei einem Laptop wirklich keinen Sinn. Erst recht für die Leute, die nur ein paar Kleingeräte in Betrieb haben.

          Verluste, Gemessen mit meinem hp SpeCtre, VOTRONIC 300W Inverter, Netzteil, Ladezustand Akku laut Anzeige 20% in der ersten Stunde, danach langsam abfallend:
          230 V = ca. 6 A
          12 V = 3,5 A
          Sicherlich ist das bei einem einmaligen Laden zu vernachlässigen, wenn man Stunden mit dem Laptop arbeitet läppert sich das, insbesondere wenn weitere Verbraucher dazu kommen.

          Zum Gift: Auch ich hatte in meinem Kasten einen Trapez-Wandler. Ich hatte Brumm-Geräusche im TV (ohne Wandler nicht), einem (alten) Laptop hatte das gar nichts ausgemacht, in einem Neuen traten heftige Störungen auf die bei Abschalten des Wandlers weg waren.
          Die Elektronik einer Tauchlampe hatte sich nach Minuten aufgelöst, 1.500 Euro Schrott 🙁
          Wann wie welches Gerät das ab kann, erschließt sich mir erst mal nicht, bin ja nicht der Elektronik-Fachmann.
          Ich habe gerade von Ingenieuren mehrfach gelesen, das dies ein Mythos sei, nur ist mir bis jetzt jeder die Erklärung schuldig geblieben, warum die „harte“ Rechteck/Trapez-Kurve bei filigraner und sensibler Elektronik unschädlichlich sein soll. Gibt es da vielleicht Unterschiede bei den Wandlern? Gibt es abgeflachte Trapeze? Also ich so als Laie gefragt…
          Jedenfalls gehe ich diesbezüglich keine Experimente mehr ein, dafür sind mir die Geräte zu teuer.

          Na gut, die Verhältnisse im Wohnmobil und die Nutzung von Geräten sind ja bei jedem unterschiedlich. Es soll auch Leute geben, die ihren Laptop (Beifahrer) im Fahrerhaus nutzen, dort gibt es in der Regel keine 230 V und der Lader macht hier auf jeden Fall Sinn.
          Insofern danke ich Dir für die Diskussion, so kann sich der Leser durch die unterschiedlichen Standpunkte seine Meinung bilden.

        • Mein Zahnbürsten-Ladegerät von Braun war nach Anschluss an einen Wechselrichter kaputt.

          • Moin,
            Du schreibst leider nicht, ob es ein einfacher WR war oder einer mit echter Sinusspannung.
            Für elektronische Geräte sind eben die mit echter Sinus geschaffen, darum sind sie auch deutlich teurer.

  3. In meinem Wohnmobil möchte ich eine Lautsprecherbox von „JBL -Extreme 2“ betreiben. Diese Box hat eine Nennleistung von 40 Watt und benötigt zum Laden der Akkus 19 Volt / 3 Ampere.
    Nun meine Frage: ich besitze ein Ladegerät / Car Power Adapter der Marke „TRUST“ Item Nr. 15822 – dieses Gerät kann ich mit 12 Volt betreiben und es hat eine Ausgangs-Einstellmöglichkeit zwischen 15 V und 24 V – also soweit für die Lademöglichkeit meiner Lautsprecherbox geeignet.
    Nur, hat dieses Ladegerät eine Belastbarkeit von 120 Watt, und benötigen tue ich ja lediglich 40 Watt. Ist dieses gerät für meinen Zweck geeignet ?
    Auch lese ich immer wieder man solle aus Sicherheitsgründen Ladegeräte bzw. Wandler mit den Bezeichnungen DC – DC verwenden. Auch diese Bezeichnungen kann ich auf meinem Gerät von TRUST nicht finden.
    Für eine Hilfestellung und einen guten Tipp bedanke ich mich schon jetzt im voraus.
    Freundliche Grüße Bernd.

    • Moin Bernd,
      dem Ladegerät wird so viel entnommen, wie benötigt wird. Es ist besser, man hat Luft nach oben, also besser, 120W als nur 40W.
      Auf meinem Hama steht auch nichts von DC – DC. M.E. muss das auch nicht, das ergibt sich ja aus der Funktionsweise, bzw. Angabe auf dem Gerät. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass das ein Sicherheitskriterium sein soll.
      Das Gerät ist jetzt seit 1 1/2 Jahren täglich für Stunden problemlos im Einsatz.

      Grundsätzlich sollte man alle Wandler nicht unbeaufsichtigt lassen, ein USB-Wandler ist bei mir mal fast in Flammen aufgegangen. Gott sei Dank ist die Sicherung raus gegangen, aber da waren knapp 100 A aus der Batterie gesaugt.

      LG Mikesch

  4. Hallo, und Danke!
    Was sagen die Fachleute hierzu?
    Amazon:
    Aber „uneigentlich“ gibt es einen gewaltigen Nachteil:
    Der an dieses Netzteil angeschlossene Laptop führt an seiner Masse (Gehäuse, Abschirmung und Spannungsversorgung der USB-Anschlüsse) das Potential des Pluspols der Autobatterie. Das hat nicht nur zur Folge, dass man in einem Fahrzeug mit dem Gehäuse des Laptops nirgends ein (üblicherweise am Minuspol der Autobatterie liegendes) Metallteil berühren darf, sondern auch, dass man kein USB-Gerät betreiben darf, das eine eigene direkte Stromversorgung über die Autobatterie hat (z. B. einen aktiven USB-Hub oder ein externes Festplattenlaufwerk). In beiden Fällen würde der Laptop und ggf. das angeschlossene Gerät sofort zerstört. Da nützt einem der perfekte Adapter-Service überhaupt nichts.

    Hama legt einen Zettel bei mit der lapidaren Mitteilung (passenderweise unter dem Titel „THE SMART SOLUTION“):
    „Achtung! Das am Netzteil angeschlossene Notebook darf niemals mit Fahrzeugmasse oder einem an der USB-Buchse des Netzteils angeschlossenen Gerät leitend verbunden werden.“
    Damit schiebt Hama die Verantwortung für diese Fehlkonstruktion auf den Kunden. Dieser muss dann selbst peinlich genau darauf achten, dass das unter Spannung stehende Aluminium- oder Magnesiumgehäuse seines teueren Ultrabooks beim Betrieb in einem Auto nirgendwo Metall berührt. Die Folge eines solchen Kontaktes wären außen am Laptop schöne Funken und innen eine abgerauchte Hauptplatine. Außerdem fehlt eine Warnung vor dem Betrieb von externen USB-Geräten mit eigener Stromversorgung über das Bordnetz.
    Grüße und Dank,
    Frank

    • Sorry, iwie klingt das für mich nach gewaltigen Unsinn, jedenfalls, was das Ladegerät betrifft. Jeder, der nur einen Hauch Ahnung von Elektrik hat, lacht über solchen Fehler, dass einem Netzteil zuzuschreiben.

      Das Netzteil verbindet lediglich mit einem normalen Bananen-Stecker zum Laptop, es ist ausschließlich für die Stromzufuhr da. Dem Laptop ist es da völlig egal, woher der Strom kommt, egal von welchem Netzteil.

      Das, was Du beschreibst, würde dann mit JEDEM Netzteil auftreten, selbst wenn der Laptop über ein auswärtiges Netzteil über 230V versorgt werden würde. Das wäre aber ein Fehler des Laptops, NICHT irgendeines Netzteils!
      Wie Du selber schreibst, kann der Strom über das Gehäuse abgeleitet werden, das ist aber ein Fehler des Laptops, nicht der Stromzuführung!

      Ich nutze das Netzteil mittlerweile seit 1 1/2 Jahren täglich und teils liegt der Laptop auch auf Masse, kein Problem, auch bei Nutzung der USB-Anschlüsse.

      Hama sichert sich wahrscheinlich nur gegen die Leute ab, die Minderwertige und fehlerbehaftete Laptops verwenden und versuchen wollen, dass dem Netzteil, bzw. Hama in die Schuhe zu schieben 🙂
      Oder ist schlicht nur im Wissen solcher Bauart ein gutgemeinter Hinweis und man sollte Dankbar sein, dass Hama da überhaupt drauf eingeht, denn eigentlich ist es nicht ihr Bier.

      Wie gesagt, das Netzteil hat mit diesen Fehlern nichts, aber auch gar nichts zu tun!! Ein Laptop darf schlicht keine Spannung über das Gehäuse in den Laptop und schon gar nicht an Bauteile führen. Laptops die machen sind m.E. Müll.

      Aber vielen Dank für den Tipp! Vorsichtshalber also den Laptop von der Masse fern halten!

        • Das hatte ich nicht abgestritten und oben erwähnt. Als Unsinn bezeichne ich die Aussage, dass das Netzteil etwas damit zu tun hat. Das oder die Notebooks sind die Schwachstelle, da sie z.B. Spannung über das Gehäuse abführen.
          Hama bietet hier lediglich eine Verbraucherinformation über den Umgang mit Notebooks. Noch mal, das Netzteil an sich ist nicht die Ursache. Um das zu verstehen, erfordert es allerding ein Grundverständis über Elektrik.

          • Bedeutet dies, dass man bei sämtlichen 12V Ladegeräten dieses Problem hat?
            Es wäre prima, wenn Sie ein paar Stichworte zur Erklärung geben knnten. (ich besitze elektrisches Grundverständnis)

          • Das Ladegerät führt lediglich per + und – den Strom zu, nichts weiter.
            Bei Notebooks und vielleicht auch anderen elektronischen Geräten mit Metall-Gehäusen kann/wird es sein, dass innerhalb des Gerätes der Einfachheit halber die Masse (-) über das Gehäuse läuft.

            Jetzt mein laienhaftes Verständnis, bin ja auch kein Ing. 😉
            Zugeführt werden bei Notebooks 29 V, das Bordnetz hat aber nur 12 V, da kann es wahrscheinlich zu Potentialdifferenzen und Bauteile zerstört werden. Dies wird vielleicht auch der Grund sein, warum man keine externe Festplatte über das gleiche Auto-Netz anschließen soll.
            Ebenso könnte das IMHO bei Geräten mit Metallgehäuse passieren, die über USB (5 V) gespeist werden. Auch wenn einem Gerät 12 V zugeführt werden sollen, weiß man ja nicht, was in dem Gerät passiert.

            Grundsätzlich würde ich deshalb sagen, dass alle Geräte die über ein Metallgehäuse verfügen, nicht mit der Masse des Fahrzeugs in Kontakt kommen sollten.
            In der Praxis, erst recht in einem Wohnmobil, wird der Fall, dass ein Gehäuse mit der Masse des Fahrzeugs verbunden wird, kaum auftreten.
            Ich mag halt nur nicht, wenn man ein Netzteil dafür verantwortlich macht, das Übel ist eher die Konstruktionsweise einiger elektronischer Geräte.

  5. Auf dem Netzteil meines Laptops (MEDION E4251) sind 12V und 3A bzw. 36W angegeben – wie lade ich dieses den jetzt am sinnvollsten in meinem Wohnmobil über den Zigarettenanzünder bzw. USB?
    Die ganzen Hama-Kfz-Notebook-Netzteile starten ja erst bei 15V und normale USB-Adapter für den Zigarettenanzünder liefern nur 9V-12V/2A (QC 3.0)
    ???

  6. Ich versuche gerade mein HP Omen Laptop (19,5V 11,8 A :-O) mit dem Voltcraft SMP 125 USB (120 W) im Wohnmobil zu betreiben. Leider bisher ohne Erfolg. Der Computer erkennt ca. 10 Sekunden lang, dass ein Netzteil angesteckt ist, dann geht er wieder in den Akkubetrieb. Ist das Netzteil einfach doch zu schwach? Die angegebene Leistung wird nur selten und bei Vollast erreicht (an der Steckdose ausprobiert).

    • Moin Jonas,
      der Omen ist ein Kraftpaket und saugt mächtig, das Netzteil hat, glaub ich, um 230 W. Das kommt hin, wenn Du oben die 19,5 V und 11,8 A angibst (V*A=W).
      Das Reicht dann für den Omen nicht. So viel ich weiß, gibt es die Energiesparfunktion nicht, d.h. es wird immer die schnelle Grafikkarte genutzt, der Stromverbrauch ist per se höher als bei anderen Laptops.
      Du müsstest die Stromaufnahme mal messen, es gibt da Messgeräte, die man zwischen Steckdose und und Verbraucher setzt. Dann weißt Du es genau.
      Jedenfalls könnte ich mir vorstellen, dass das Voltcraft für den Omen zu schwach ist.

      • Ja das ist eigentlich ein Gaming-Rechner, den ich für Rechenprogramme benutze. Eine Onboard-Grafikkarte hat der tatsächlich nicht, die man im Büro-Modus nutze könnte um Strom zu sparen.
        Ich habe tatsächlich so ein Messgerät: zeigt im Normalbetrieb irgendwas zwischen 40 und 110 Watt an. Sonst hätte ich das gar nicht erst probiert.
        Das Voltcraft-Netzteil hab ich gewählt, weil es auch die nicht so verbreitete Spannung von 19,5 V anbieten kann. Vielleicht ist das auch für andere interessant.

        • Ja, danke für Deinen Beitrag!
          Ist für die Leser bestimmt hilfreich. Ich musste übrigens auch erst mal googln, was für ein Powergerät du da hast 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.