Natur Sehenswürdigkeiten rund um Oldenburg

Nun, Corona, bzw. die Verordnungen hatten uns nun fast ein halbes Jahr in den winterlichen Knast geschickt. Unsere “Freigänge” nutzten wir in dieser Zeit für ausgedehnte Wanderungen und Radtouren in der Umgebung.
Obwohl wir rund 22 Jahre in Oldenburg gelebt hatten und alles zu kennen glaubten, fehl gedacht. Wir sind täglich raus in die Natur und entdeckten dabei in der Umgebung immer wieder neue kleine Schätze, die auch, oder gerade im Winter ihren besonderen Reiz hatten den wir so nicht kannten.
In dem fast halben Jahr sind wir rund je 1.000 km mit dem Rad oder zu Fuß in der Umgebung in der Natur unterwegs gewesen.
So kam mir die Idee, zumindest einige Natur-Sehenswürdigkeiten in einem Bericht zusammen zu fassen. Die Orte sind entweder mit einem E-Bike von Oldenburgs Stellplätzen aus zu erreichen, bzw. ich habe die Parkplätze mit GoogleMaps verlinkt.

Bilder: Da ich diesen Bericht eigentlich nicht geplant hatte, hatte ich auch keine Kamera dabei. Alle Bilder sind mit dem iPhone 12 entstanden. Und ja, halt alle winterlich, sieht im Sommer natürlich alles grün aus.

Rund um Oldenburg

Wohnmobil-Stellplätze in und um Oldenburg

Oldenburg hat für mich die mieseste Stadtverwaltung die ich je irgendwo kennen gelernt habe. Dies zeichnet sich auch in den Wohnmobil-Stellplätzen aus, die es in Oldenburg quasi nicht gibt. Oldenburg ist eigentlich auch ein touristisches Ziel, aber Wohnmobile haben die Stadtväter augenscheinlich nicht auf den Schirm.
Egal, drei sog. Wohnmobil-Plätze gibt es, von wo aus man die Exkursionen starten kann, oder man fährt dazu mit dem Wohnmobil zu den Spots und wieder zurück.

Fassbender Camping-Ausrüster

Das Unternehmen bietet Wohnmobile an und betreibt einen Ausrüstungs-Handel mit Werkstatt im Norden Oldenburgs. Ganz löblich bietet es auch einen kostenlosen Wohnmobil-Stellplatz für ca. 4 Wohnmobile mit VE und Strom an, GoogleMaps->

Weser Ems Hallen

Kostenlos ohne alles, recht laut und unschön, aber ok um die Stadt zu besichtigen oder die Gegend zu erkunden. GoogleMaps->

Stellplatz Westfalendamm

Gut gelegen um die Stadt und Umgebung zu erkunden. Vier kostenlose Plätze befinden sich hier ohne Strom, Abfall, Ver- und Entsorgung. Eigentlich ist der Stellplatz ganz hübsch mit dem Blick auf den Kanal. Also wenn man autark ist und einen Platz bekommt, GoogleMaps->.

Barneführer Holz

Das Barneführer Holz liegt ca. 20 km südlich von Oldenburg bei Sandkrug. Es gibt bestimmt rund 50 km Rad und Wanderwege in dem recht großen märchenhaften Gebiet.
Es zieht sich an der sich schlängelnden Hunte entlang mit urwüchsigem Mischwald oder Nadelwald. Mit den bewachsenen Dünen ein toller Spielplatz für Kinder.
Wanderparkplätze gibt es hier-> oder hier->
Mit einem Kasten findet man bestimmt auch hier-> einen Platz und wenn die Spaziergänger alle weg sind, ein wundervoller Übernachtungsplatz.

Ipweger Moor

Ich bezeichne gerne das ganze Gebiet zwischen den Bornhorster Seen und Rastede als Ipweger Moor, was natürlich so nicht richtig ist. Hier befindet sich noch das Rockenmoor und die Gellener Torfmörte. Das Gebiet mit Weiden, kleinen Wäldchen und Mooren ist recht groß und eignet sich zum Radfahren und Wandern gleichermaßen.
Eine tolle Radtour von ca. 40 km ist von Oldenburg aus durch die Moore bis nach Rastede und dort durch den Schloßpark.

Holler Moor und Bohlenweg

Das Holler Moor liegt zwischen Wüsting und Hude etwas von Oldenburg entfernt, ist aber auch eine nette Radtour. Es handelt sich um ein teils bewaldetes kleines uriges Moor.
Interessant ist auch der der Jahrhunderte alte und restaurierte Bohlenweg über das Moor, ein uralter Verbindungsweg.
Die Parkmöglichkeiten sind begrenzt, mit einem Kasten geht es aber hier->

Kloster Hude und Skulpturenufer

Noch ein Stück weiter östlich liegt Hude mit der sehenswerten Klosterruine mit Parkmöglichkeit. Von hier aus geht ein hübscher Wanderweg (ca. 1,8 km) die sich schlängelnde Berne entlang zu dem Skulpturenufer. Ein künstlerisches Kleinod mit ca. 20 irren Holz- und Metallfiguren auf einer Wiese.

Mansholter Holz

Das Mansholter Holz, erweckt den Eindruck eines verwunschenen Märchenwaldes. Knorrige Bäume, sich schlängelnde Pfade und Bäche. Eine nette Rundwanderung beträgt so ca. 5 km. Das Mansholter Holz ist von Oldenburg gut mit dem Rad erreichbar, ansonsten gibt es auch einen Wanderparkplatz.

Selbstverständlich gibt es noch eine ganze Menge mehr zu entdecken. Sollten wir noch länger hier fest sitzen, werde ich den Bericht bestimmt noch ein wenig erweitern, vielleicht mit Frühlingsbildern 😉

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. Also was die mieseste Verwaltung angeht kann mein Heimatort locker mithalten ;-). Die Fotos sind TOLL! Aber die hast du doch sicher nachbearbeitet oder?

    Gruß Kai

    • Moin Kai,

      ich nenne es nicht bearbeiten, da gehört mehr zu. Nur wenn man im RAW-Modus aufnimmt, muss man wirklich bearbeiten, da sind die Bilder noch natürlich.

      Die Bilder sind im normalen jpg-Modus des iPhones aufgenommen, da bügelt die Automatik schon einen relativ starken HDR-Filter drüber.
      Nur manchmal habe ich mit Lightroom dunkle Bereiche aufgehellt. Bei den sw-Bildern habe ich einen (elektronischen) Rotfilter eingesetzt, dadurch wird Blaues dunkler und die Bilder kontrastreicher.

      LG vom Mikesch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code